Kaiserschnitt (Sectio Caesarea)

Im AGAPLESION KRANKENHAUS NEU BETHLEHEM werden von den ca. 900 Neugeborenen pro Jahr ca. 20-30% per Kaiserschnitt entbunden.

Unter diesen 20-30% finden sich neben den akuten Kaiserschnitten auch die primär geplanten Kaiserschnitte.

Primär geplanter Kaiserschnitt

Ein geplanter primärer Kaiserschnitt wird vor Einsetzen von Wehen durchgeführt, entweder aufgrund von mütterlicher Erkran kungen oder Lageanomalien des ungeborenen Kindes (zum Beispiel Beckenendlage) oder eines vermuteten Missverhältnis zwischen mütterlichen Geburtskanal und zu erwartender Kindsgröße.

Im Falle eines geplanten Kaiserschnitts wird die Indikation zu diesem Eingriff mit dem Oberarzt / Chefarzt der Klinik sorgfältig abgewogen und überprüft. Wird im Rahmen der Untersuchung die Notwendigkeit zu einem geplanten Kaiserschnitt bestätigt, wird der Aufnahmetag und Operationstag anschließend festgelegt, in der Regel vor dem er-rechneten Geburtstermin.

Am Tag vor dem geplanten Kaiserschnitt werden die Aufnahmeuntersuchungen durch-geführt, diese beinhalten:

  • CTG
  • Blutabnahme
  • Ultraschall
  • Schriftliche Einwilligung zum Kaiserschnitt nach ausführlichem Aufklärungsgespräch mit dem Arzt / Ärztin des Kreißsaal.
  • Schriftliche Einwilligung in die Narkose beim Kaiserschnitt - Rückenmarksnarkose / PDA oder Spinalanästhesie oder Vollnarkose - nach einem ausführlichen Aufklärungsgespräch mit dem Narkosearzt, Narkoseärztin.

Wenn diese Formalitäten abgeschlossen sind, kann die Patientin dann wieder nach Hau-se, um dann am nächsten Morgen zu einem vereinbarten Zeitpunkt stationär aufgenommen zu werden: In der Regel morgens früh ca. 6.45 Uhr, um dann nach Rasur und kleinem Klistier zum Abführen als erstes gegen ca. 8.00 Uhr für die Narkose und Operation vorbereitet zu werden. Ansonsten kann die werdende Mutter auch gleich am Aufnahmetag stationär aufgenommen werden, falls eine Übernachtung zu Hause zum Bei-spiel aus organisatorischen oder sonstigen Gründen nicht möglich ist.

Im Falle einer Teilnarkose kann die Begleitperson / der werdende Vater im Operationssaal nach Legen der PDA die werdende Mutter begleiten und am Kopfende sitzen und so hinter einem Operationstuch das Neugeborene sofort nach der Geburt begrüßen und das Neugeborene in den Arm nehmen unter Anleitung der anwesenden Hebamme. So-lange es Mutter und Kind gut geht, kann das Kind bis zum Ende der Operation bei den Eltern verbleiben.

Während die Mutter vom OP-Tisch wieder ins Bett gebracht wird, untersuchen wir ihr Kind, messen und wiegen es, damit es im direkten Hautkontakt mit der Mutter in den Aufwachraum verlegt werden kann. Dort erfolgt meistens das erste Anlegen an die Brust, wenn Mutter und Kind dazu bereit sind.
 

Akuter Kaiserschnitt

Ein akuter Kaiserschnitt wird durchgeführt, weil sich im Verlauf der Geburt gezeigt hat, dass die Geburt nicht auf normalem Weg beendet werden kann ohne Kind oder Mutter zu gefährden.

Im Falle eines akuten Kaiserschnitts kann dieser rund um die Uhr jederzeit durchgeführt werden. Ein Op-Team steht jeden Tag 24 Stunden zur Verfügung. Im Notfall kann der Kaiserschnitt innerhalb von 10 min. durchgeführt werden. Der Operationssaal für den Kaiserschnitt ist direkt im Entbindungsbereich des Kreißsaales. Dadurch können länge-re Transportzeiten zur Verlegung aus dem Kreißsaal in den Operationssaal vermieden werden. Bei möglicherweise zu erwartenden Problemen des Neugeborenen werden die Kinderärzte der Kinderklinik informiert. Sie sind dann zur Geburt im Kreißsaal anwesend und können das Neugeborene gleich akut versorgen.
 

Kaiserschnitt nach Misgav-Ladach - "sanfter Kaiserschnitt"

Nach dem Hautschnitt erfolgt die Eröffnung der Bauchdecke, der Bauchhöhle und der Gebärmutter beim „sanften Kaiserschnitt" größtenteils stumpf mit den Fingern des Operateurs. So werden Gefäße und Nerven besser geschont. Diese Kaiserschnitt-Technik wird nach einem Krankenhaus in Israel, wo diese Operationstechnik entwickelt wurde, auch Misgav-Ladach-Sectio benannt. So wie im ersten Teil der Operation möglichst wenig geschnitten wird, um das Gewebe zu schonen, wird im zweiten Teil, nachdem das Kind da ist, nur das Notwendige genäht, um so die Schmerzen zu reduzieren und die Heilung zu unterstützen. Die Naht der Haut erfolgt mit einem Faden, der nicht gezogen werden muss, da er sich von selber auflöst.

Nach Kaiserschnitt verbleibt die Mutter in der Regel 5-7 Tage in der Klinik.



Kontakt

AGAPLESION KRANKENHAUS NEU BETHLEHEM gemeinnützige GmbH
Geburtshilfe

Humboldtallee 8
37073 Göttingen
T (0551) 494 – 200 Station 4 -------> T (0551) 494 - 122 Vorst. zur Geburt
F (0551) 494 – 237
stillberatungthis is not part of the email@ NOSPAMneubethlehem.de

 

Ihr Ärzteteam

Dr. med. Dietrich Kulenkampff

Dr. med. Dietrich Kulenkampff

Chefarzt

Dr. med. Shaip Ibishi

Dr. med. Shaip Ibishi

Leitender Oberarzt

Walter Baron

Walter Baron

Oberarzt

Kirsten Gaupp

Kirsten Gaupp

Oberärztin

Dr. med. Anne Hüser

Dr. med. Anne Hüser

Oberärztin

Dipl. med. Boto Ratke

Dipl. med. Boto Ratke

Oberarzt

Martina Sander

Martina Sander

Oberärztin

Andrea Stypinski

Andrea Stypinski

Oberärztin

Hebammen und Kurse

Elterninformationen